Funktionsanalyse, craniomandibuläre Dysfunktion und Therapie

Verspüren Sie beim Kauen unerklärliche Schmerzen? Vernehmen Sie Geräusche wie Knacken, Knirschen oder Reiben? Oder leiden Sie häufiger unter Kopfschmerzen und Verspannungen im Kopf- und Nackenbereich? Vielleicht kennen Sie auch das Gefühl, beim Zusammenbeißen zuerst die richtige Position suchen zu müssen, in der Ihre Kiefer harmonieren?

Diese Beschwerden werden auch als "craniomandibuläre Dysfunktion", oder kurz: "CMD", bezeichnet.

Die Ursache für diese oder ähnliche Beschwerden kann in einer Funktionsstörung oder einer Überbelastung Ihres "Kausystems" liegen.

Das "Kausystem" besteht nicht nur aus den Zähnen, sondern auch aus Kiefergelenken und Muskeln einschließlich der Kopf- und Halsmuskulatur. Alle Elemente des "Kausystems" sind eng miteinander verbunden und über Nervenbahnen verflochten.

Ist ein Teil des Systems gestört oder zu sehr beansprucht, kann dies zu Schmerzen und zu Abnutzungserscheinungen in den Kiefergelenken führen. So muss beispielsweise ein Mensch mit weniger Backenzähnen beim Essen eine höhere Muskelkraft aufwenden als jemand mit gesunden Zähnen. Durch die fehlenden Zähne geht gleichzeitig die ausgewogene Abstützung der Kiefergelenke verloren.

Deshalb ist es auch wichtig, dass wir vor der Anfertigung Ihrer "neuen Zähne" eine genaue Funktionsanalyse des Kausystems vornehmen. Ist es nämlich bereits zu manifesten Fehlfunktionen infolge längerer Zahnlosigkeit gekommen, muss zunächst eine Wiedereinstellung Ihres normalen Bisses erfolgen.
Zunächst überprüfen wir die Funktionen von Gebiss, Kiefergelenken und Muskelgruppen. Aus dieser Funktionsanalyse entwickeln wir ein individuelles Therapiekonzept zur Heilung Ihrer Beschwerden.

Dabei kann es sich um Maßnahmen von einer Gebisssanierung oder Aufbissschiene (die sogenannte "Knirscherschiene") bis hin zu Massagen oder Bestrahlungen zur Entspannung der verkrampften Muskelpartien handeln.

Wir bieten Ihnen bei Gelenkknacken und Verspannungen genau die Hilfe, die Sie benötigen!

Kompetente und umfassende Begleitung bei Ihren Kiefergelenks-Beschwerden:

Die craniosakrale Therapie ist im Rahmen der CMD-Behandlung eine sehr effektive Methode. Sie betrachtet und behandelt die Ursachen vieler Krankheitsbilder aus dem orthopädischen und organischen Formenkreis. Seit einigen Jahren findet diese spezielle Art der Physiotherapie bei den Patienten immer breiteren Zuspruch.

Insbesondere in der Zahnmedizin hat sich die craniosakrale Therapie zur Behandlung von Kiefergelenksbeschwerden längst durchgesetzt.

Als eine Disziplin der Osteopathie beschäftigt sie sich unter anderem mit der Bewegung von Rückenmarksflüssigkeit und Schädelknochen. Sie geht auf die beiden Ärzte Dr. Sutherland und Dr. Upledger zurück.

Am Beginn der Behandlung steht zunächst die klinische Funktionsanalyse durch den Zahnarzt. Die Befunde werden dem craniosakralem Physiotherapeuten übermittelt. Es folgt dessen präzise Untersuchung und Auswertung, um die schmerzverursachenden Blockaden aufzuspüren.

Die Behandlung:

Wie jeder Mensch instinktiv eine geschwollene oder schmerzende Stelle seines Körpers reibt und drückt, um den durch die Spannung verursachten Schmerz zu lindern, so funktioniert letztlich auch die craniosakrale Physiotherapie.

Gerade im Kopfbereich sind sämtliche anatomischen Strukturen wie Gefäße, Nerven, Muskeln und Knochen auf engstem Raum untergebracht. Dies bedarf einer besonders geschulten Hand, um hier die Blockaden aufzuspüren und mit speziellen Techniken zu lösen.

Basierend auf einer genauen Untersuchung der Bewegungseinschränkung werden feine, genau abgestufte Gelenkzusatzbewegungen eingesetzt, um Steifigkeit und Verspannungen zu behandeln.

Bereits nach wenigen Sitzungen werden Sie einen deutlichen Rückgang Ihrer Beschwerden verspüren.

Vielfach können hierdurch aufwendige weitere Maßnahmen beim Zahnarzt oder Orthopäden vermieden werden. Sicher, es kostet Zeit, die sich aber in jedem Fall lohnt. Gerade in Stress-Situationen kommen häufig Kiefergelenksprobleme zu Tage. Insbesondere in diesen Zeiten freut sich Ihr Körper, wenn Sie ihm mal wieder ein wenig Aufmerksamkeit schenken.

Im Übrigen kann die craniosakrale Physiotherapie auch bei Tinnitus helfen - wo viele Ärzte keinen Rat mehr wissen.

Entspannen Sie sich und genießen Sie den Erfolg dieser Behandlung.

Zur Information: Wir sprechen Ihnen gerne Empfehlungen aus, wer für Sie die Therapie bestenfalls in Ihrer nächsten Umgebung übernehmen kann.
Dauer einer Sitzung: ca. 60 Minuten
Kostenübernahme: privat oder private Kassen

Näheres erläutern wir Ihnen am besten im persönlichen Gespräch.

Gesundheit ist mehr als Abwesenheit von Krankheit.

DGI master-siegel

Ein schneller Überblick über einige unserer Spezialisierungen und Behandlungsschwerpunkte:

© Zahnarzt Dr. Karen Meißner M.Sc.Impressum