Knochenaufbau München

Manchmal ist ein Knochenaufbau vor Implantationen oder auch bei anderen Zahnbehandlungen notwendig, um den Kieferknochen ausreichend stabilisieren zu können.

Auch der Knochenaufbau ist inzwischen bei erfahrenen Implantologen und Chirurgen zum Routineverfahren geworden. Machen Sie sich also keine Sorgen, wenn Ihnen dies vorgeschlagen wird, um eine zufriedenstellende Sanierung Ihres Gebisses und eine optimale Zahngesundheit zu erzielen.

Abhängig von den individuellen Gegebenheiten können verschieden Verfahren zum Knochenaufbau eingesetzt werden:
  • Bone-Splitting und -Spreading: Vorsichtiges Spreizen eines zu schmalen Kieferkamm-Knochens.
  • Sinuslift: Knochenaufbau im Bereich der hinteren Oberkiefer-Zähne.
  • Transplantation eines körpereigenen Knochenblocks: Kieferkamm-Augmentation, wenn der Kiefer zu schmal oder nicht breit genug ist.
  • Distraktionsosteogenese: Höhengewinn durch natürliches Knochenwachstum mittels spezieller Apparaturen für einen gewissen Zeitraum.

             
Fehlende Knochensubstanz können wir in unserer Schwabinger Praxis an der Leopooldstraße entweder mit körpereigenem Knochen, synthetisch hergestellten Materialien oder mit biologischem Ersatzmaterial ausgleichen.
  • Körpereigener Knochen: Wir können den körpereigenen Knochen an einer geeigneten Stelle aus dem Kieferknochen entnehmen. In besonders umfangreichen Situationen kann auch aus der Hüfte, am sogenannten Beckenkamm, Knochen entnommen werden.
  • Synthetische Materialien: Wenn nur eine geringe Knochenmenge ersetzt werden muss, sind synthetische Materialien sehr gut geeignet. Dies sind oft Tricalciumphosphate, die der natürlichen Substanz sehr ähnlich sind.
  • Biologisches Ersatzmaterial: Biologisches Ersatzmaterial, zum Beispiel hochgereinigtes Knochenmaterial vom Rind, Schwein oder Pferd ist eine weitere Möglichkeit zum Knochenaufbau. Ebenso eignet sich Material aus Algen.
  • Menschlicher Knochen: Inzwischen besteht auch die Möglichkeit, gefriergetrockneten und speziell sterilisierten Knochen von anderen Menschen einzupflanzen. Die Untersuchungen laufen derzeit an den Universitätskliniken. Das Verfahren ist jedoch für die Praxis bereits zugelassen.
Die aufgefüllte Stelle wird oftmals mit einer speziellen Membran abgedeckt, um die Einheilphase zu unterstützen.

Info: Ein Knochenaufbau ist oft bei einer Parodontitis oder vor einer Implantation erforderlich. Näheres erfahren Sie auf den diesbezüglichen Seiten unserer Schwabinger Praxis für ästhetische Zahnmedizin.

Zukunft: Aus Ihren Stammzellen gezüchteter Knochen.     
DGI master-siegel

Ein schneller Überblick über einige unserer Spezialisierungen und Behandlungsschwerpunkte:

© Zahnarzt Dr. Karen Meißner M.Sc.Impressum